IX. Mitwisser

Es schneit draußen. Das ist heute nicht mein Tag. Erst sagt mir Mandy, dass sie keine Zeit hat für ein Treffen.

Sie nannte keinen Grund.

Dann lädt mich Clint in diese versiffte Bar mit dem passenden Namen „Sith“ ein, nur um mir telefonisch mitzuteilen, dass auch er keine Zeit hat.

Ohne Grund.

Ziemlicher Scheiß, aber ich mache keinen Weg umsonst: Ich trinke mein Bier zu Ende und schau mal, ob ich meinen Wagen reparieren lassen kann. In letzter Zeit startet er erst nach wiederholtem Zündschlüsseldrehen. Vermutlich ist nur die Batterie defekt.
Es schreit eine Stimme hinter mir.

          Hey. Hey Simon. Simon!

Ich drehe mich um. Oh nein, es ist Harry. Clints zwei Meter großer kleiner Bruder. Das Riesenbaby der Familie. Ein großer Haufen Dummheit. Schön, dass er wenigstens hier ist. Das war ironisch gemeint. Das ist nicht mein Tag.

          Komm, setz dich zu uns. Komm her.

Verdammter Scheißdreck. Das ist das Letzte, was ich heute Abend machen will. Harry sitzt dort mit drei Mitgliedern seiner kleinen assozialen „Gang“. Was soll´s? Ich werde mich kurz zu ihnen setzen, mein Bier austrinken und dann nichts wie weg.

          Kinder, könnt ihr uns kurz allein lassen. Ich habe noch kurz was mit unserem Freund hier zu besprechen. Holt euch ein Eis oder so.

Unfassbar, der Typ behandelt seine so genannten Freunde wie seine Untergebenen und die lassen es mit sich machen. Gucken ihn nicht einmal schief an deswegen. Was will er jetzt von mir? Ich habe mit ihm nichts zu schaffen. Ich hab schon oft genug mit ihm gesprochen, um zu merken, dass er nicht ganz dicht ihn. Ein Idiot. Ein Wahnsinniger. Ein Psychopath. Seine so genannten Freunde sind gegangen ohne zu murren. Mit einem Ausdruck von Wahnsinn und Unzurechnungsfähigkeit in den Augen.

          Was ist? Was willst du? Ich will hier nicht ewig sitzen.

          Na warte mal, warte mal. Habe gehört, mein Bruder hat dich versetzt.

Was für ein Idiot.

          Ich nehme an, du weißt den Grund, warum er nicht da ist.

          Alles zu seiner Zeit. Vorher wollte ich dich noch was fragen. Ich bin nicht umsonst in diese Bar gekommen, weißt du?

Was hat der denn für ein Problem, verdammt noch mal. Ich bleibe ruhig sitzen und versuche ein neutrales Gesicht zu behalten. Ein Blick auf die Uhr verrät, dass es fast 9:00 Uhr abends ist.

          Die Frage, die mir auf der Zunge brennt, lautet so: Was läuft da zwischen dir und Mandy?

Was zum? Woher weiß er das? Mir wird übel. Lass dich nicht in die Ecke drücken, Simon!

          Was? Du redest Scheiße. Da läuft gar nichts. Sie gehört zu Clint. Das ist ne äußerst dämliche Frage, du Freak!

Seine Stimme wird lauter.

          Pass ganz genau auf, was du hier von dir gibst, Mann. Sonst landet deine kleine Bierflasche hier in deinem Hals. Vor all den Leuten.

Er droht mir? Alle Leute in der Bar schauen uns kurz an, als ob sie noch nie Menschen gesehen haben. Wir erwidern ihre Blicke, bis sie sich wieder abwenden.

          Ich weiß, dass sie zu Clint gehört. Die Frage ist nur, warum sie in letzter Zeit immer mit DIR ausgeht!

          Sie geht nicht mit mir aus.

          Natürlich tut sie das nicht. Wie ist sie so im Bett? Welche Farbe hat ihre Unterwäsche? Sag schon, Simon.

Was für ein Idiot. Was für ein Arschloch!

          Du kannst mich mal, du Penner!

Harry packt mich mit tobendem Gesichtsausdruck am Unterarm. Mit der anderen Hand reißt er die Bierflasche an sich. Ich stehe auf, fest entschlossen, ihm seine Nase zu brechen, wenn er weitere Dummheiten machen sollte. Er beruhigt sich wieder und lässt mich los.

          Du traust dir viel zu. Traust dich, mich zu beleidigen, traust dich, Clint zu verraten, traust dich, Mandy zu verführen. Aber es gibt einen Unterschied zwischen „sich trauen“ und „sich trauen lassen“. Du wirst Mandy niemals heiraten, das garantiere ich dir.

Während er mich zusülzt, holt er einen ganzen Haufen Fotos aus seiner blauen Jacken heraus und breitet sie wie einen Fächer vor mir aus. Fotos von mir und Mandy. Auf dem Rummel, vor meinem Hauseingang, ja sogar in meinem Auto. Was soll das? Das kann unmöglich sein! Er ist schlauer, als ich angenommen habe. Es ist auch das erste Mal, dass ich ihn nüchtern sehe. Diesen Psychopathen.

          Nicht blass werden. Das Beste kommt erst noch. Jetzt reden wir nämlich über den Preis.  

Dieser Mistkerl wird mich nicht in Ruhe lassen, bis ich nicht wimmernd am Boden liege. Es ist unklar, wer noch davon weiß. Klar ist, dass ich nicht ohne Wunden aus dieser Scheiße komme. Denk dir was aus, Simon! Dieser Idiot ist schlauer, als ich angenommen habe.

23.6.08 14:40

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL