VII. Bester Freund

Mandys Wangen glitzern im Licht des Vollmondes. Ich küsse sie und fühle mich dabei, als würde ich von einem Engel zum Himmel getragen werden. Ihre Brüste sind makellos, mit meinen Händen streiche ich über sie.                          

          Ich liebe dich, Simon!

Tränen glitzern auf ihren Wangen. Sie lächelt und weint gleichzeitig: Freudentränen? Sie umfasst mich stärker. Wir hören nur unser Atmen und Stöhnen. Wir hören nur uns. Das Geräusch der Liebe.
Es ist nicht unsere erste Nacht, die wir zusammen verbringen. Sicherlich auch nicht die letzte. Vor einem Monat hat es angefangen, ich war ihr schon seit unserer ersten Begegnung verfallen. Wir sahen uns. Wir unterhielten uns. Wir liebten uns. Sie wohnt Dichterweg, nur einige Straßen weiter von meiner Wohnung. Clint kümmert sich lachhaft um sie. Zumindest nicht so, wie sie es verdient hätte. In letzter Zeit bin ich es, der sie sie stets nach Hause begleitet, wenn wir von einer Party kommen. Mich stört es nicht. Mit ihr zusammen zu sein, gibt mir das Gefühl, mein Lebensziel gefunden zu haben. Wenn wir Arm in Arm liegen, vermisse ich nichts. Ich bereue nichts.
Ihre nackten Füße pressen sich an meine. Sachte wische ich ihr einzelne Haarstränen aus ihrem Gesicht. Unsere Lippen berühren sich. Eine unsichtbare Explosion. Sie will mich, ich will sie.
Es ist wie eine verheilte Wunde. Wie eine Oase, nach einem langen Marsch durch die Wüste. Ein Gefühl, wie lebenslanger Sonnenschein. Wie ein Bad im Glück. Ich brauche nichts anderes. Weder Geld, noch Gin, noch Freunde. Alles was ich brauche, ist sie, und das reichlich. Die Liebe meines Lebens, die Göttin, meine Mandy.
Doch es darf nicht sein. Kann ich das Clint antun? Clint Schumann? Sohn des berüchtigten Gustav Schumann? Wenn ich unachtsam bin, verliere ich nicht nur einen guten Freund, es besteht die Gefahr, dass ich mein Ansehen oder gar mein Leben verliere. Es steht mehr auf dem Spiel, als nur reine Freundschaft. Soll ich so weitermachen? Ist Mandy das Risiko wert?
Kopf flüstert: Nein!
Herz schreit: Ja!  

Ein leidenschaftlicher Kuss. Es fühlt sich wie ein Abschied an.

23.3.08 22:08

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL